Shell Eco-marathon 2017

Nach dem Sieg am 21. Mai beim EducEco in Frankreich blieb dem TUfast Eco Team keine Zeit für Erholung. Noch am selben Abend setzte es nach England über, um am darauffolgenden Tag mit den Vorbereitungen für den Shell Eco-marathon – den größten Effizienzwettbewerb dieser Art – zu beginnen. Hier ging es deutlich internationaler zu als in Frankreich. 171 Teams aus ganz Europa und Afrika nutzten die ersten Tage des Wettbewerbes, um bei bestem Wetter ihre Fahrzeuge für die Wertungsläufe des kommenden Wochenendes vorzubereiten. Auch nach, oder gerade wegen der traurigen Nachricht des Anschlags in Manchester, ließen es sich die Studentinnen und Studenten aus 24 Nationen nicht nehmen, ein entschlossenes Signal für Völkerverständigung und internationale Freundschaft zu senden. Doch auch wenn – unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen – abseits der Strecke viel gelacht und geredet wurde, auf dem Track und in den Werkstätten herrschte der Ehrgeiz und die Teams versuchten noch das letzte aus ihren Fahrzeugen herauszuholen.

Nach anfänglich guten Testläufen tauchten beim TUfast Eco Team jedoch Probleme auf und nachdem der erste Wertungslauf am Freitag den 26. abgebrochen werden musste, bestand Gewissheit: Ein Motorregler hatte Schaden genommen und musste ausgetauscht werden. Trotz dieses schweren Rückschlags bewies das Team Moral und einen starken Durchhaltewillen. Alle Hebel wurden in Bewegung gesetzt und schließlich wurden mitten in der Nacht zwei Ersatzregler von Deutschland eingeflogen. Nach dieser Nachtschicht galt es nun, die Nerven zu bewahren. Die Konkurrenz hatte mit guten Werten vorgelegt und das Eco Team hatte immer noch keinen gültigen Wert vorzuweisen. Daher war die Nervosität groß, als muc017 schließlich an den Start rollte, um 10 Runden auf der anspruchsvollen Strecke zurückzulegen. Neben dem Bewältigen einer Steigung, war vor allem das Anhalten und Losfahren – das jede Runde den städtischen Stop and Go Verkehr simulieren soll – eine Herausforderung für jedes Urban Concept. Als muc017 nach 39 Minuten und knapp 16 km über die Ziellinie fuhr, war beim gesamten Team die Freude groß und als wenig später die Platzierung feststand, brach Jubel aus. muc017, ein Fahrzeug das in 9 Monaten konstruiert, gefertigt und gebaut wurde, hatte beim Shell Eco-marathon 2017 den zweiten Platz errungen. Nur dem Dauersieger ISEN Toulon aus Frankreich, hatte sich das Team knapp geschlagen geben müssen.
Trotz dieses großen Erfolges – den wir unseren Familien, Freunden und vor allem unseren treuen Sponsoren verdanken – brennt das Team darauf, nächstes Jahr noch erfolgreicher wiederzukommen. Wir sagen auf Wiedersehen, London – bis zum nächsten Jahr! #neverendingdrive

Posted in Allgemein.