SEM Challenger Event und EducEco 2016

Mitte Mai begann für das TUfast Eco Team mit den ersten zwei Events die Wettbewerbssaison 2016. Mit gepackten Sachen trat das Team früh morgens am 12.05. die 1100 Kilometer lange Reise nach Le Mans in Frankreich an.

IMAG2236Dort stand zunächst ein Test-Event für den in London stattfindenden Shell Eco-marathon – das sogenannte SEM Challenger Event – an. Dies war eine ideale Gelegenheit, die technischen Innovationen von eLi16 zum ersten Mal unter Wettbewerbsbedingungen zu testen und um möglichen Problemen frühzeitig auf die Schliche zu kommen. Wie bei einem derartigen Prototyp zu erwarten, gab es auch dieses Jahr bei den meisten Teams einige Komplikationen. Vor allem nach einem gefährlichen Fahrmanövers eines anderen Fahrzeuges und der nötigen Vollbremsung waren unsere Hauptsorge die Bremsen, die durchgehend geschliffen und damit den Energieverbrauch drastisch angehoben haben. Die Resultate waren deswegen selbstverständlich nicht optimal, jedoch konnten wir den Wettbewerb trotzdem als drittbester unserer Kategorie beenden.

IMAG2355Die zweitägige Pause zwischen den Wettbewerben konnte nun unser Team nutzen, um den Problemen Herr zu werden und weitere Anpassungen an eLi16 zu machen. Der zweite Wettbewerb – EducEco in Valenciennes – konnte also optimistisch angetreten werden. Der Parcours dort war mit einer langen Steigung und mehren engen Kurven sehr anspruchsvoll und brachte unsere eLi16 an die Belastungsgrenzen. Vor allem das Fahrwerk konnte dort seine Qualität unter Beweis stellen und durch eindrucksvolle Kurvenmanöver bestechen.

 

IMAG2278Trotz weiterer Problemen mit unserem Motor – eine vorläufige Version, die nicht auf derartige Steigungen ausgelegt ist – konnte im letzten Wertungslauf ein herausragendes Ergebnis von hochgerechnet 1400 km/kWh inkl. Solareinspeisung erreicht werden. Die reine Verbrauchsreichweite belief sich auf 985 km/kWh – die bisher höchste in einem derartigen Wettbewerb erzielte Messung. Damit konnte man den Wert des zweitplatzierten vervierfachen und sowohl den ersten Platz in der Kategorie Electric Prototype als auch den Gesamtsieg im Prototype Grand Prix erreichen. Zusätzlich dazu gewann man den Mathworks Award für unsere Simulation des Fahrzeugs und der Strecke und der daraus optimierten Fahrstrategie.

 

IMG-20160523-WA0005Als Fazit kann man folgern, dass wir trotz unzähliger Probleme nicht aufgegeben haben und genug schlaflose Nächte investiert haben, um letztendlich beim letzten Lauf doch noch für alle Bemühungen belohnt zu werden. Unser Team ist extrem zusammengerückt und hat Durchhaltekraft, Improvisationsgeist und Motivation bewiesen. Außerdem war auch die Unterstützung der anderen Teams groß, genauso wie die generelle Stimmung der Wettbewerbe. Dies sind die Tage auf die wir das gesamte Jahr hinarbeiten, unser Privatleben opfern und worin all unser Herzblut steckt. Wir freuen uns schon auf den Shell Eco-marathon in London, wofür wir hoffentlich derartigen Problemen bereits jetzt aus dem Weg gehen konnten.

Posted in Allgemein.