Wettbewerbe

Energieeffizienzwettbewerbe

Die Idee der Energieeffizienzwettbewerbe an denen das TUfast Eco Team mit seinen Fahrzeugen teilnimmt, lässt sich wie folgt beschreiben:

Lege eine bestimmte Strecke in einer bestimmten Zeit zurück

und verbrauche dabei so wenig Energie wie möglich.

Die Reglements der Wettbewerbe umschreiben diese Idee im Genaueren. So werden die Streckenlänge, die maximale Zeit und damit die Durchschnittsgeschwindigkeit festgelegt. Zusätzlich gibt es Regelungen zur Größe der Fahrzeuge, Art der Energiequelle und viele Sicherheitsbestimmungen.
Bisher hat das Eco Team an zwei verschiedenen dieser Wettbewerbe teilgenommen: Dem Shell Eco-marathon und dem Solar Race Region de Murcia. Dazu plant das Team, in Zukunft auch an weiteren Wettbewerben teilzunehmen.

Shell Eco-marathon

Der Shell Eco-marathon ist ein internationaler Wettbewerb für nachhaltige Mobilität, in dessen Rahmen studentische Teams aus aller Welt möglichst energieeffiziente Fahrzeuge konstruieren. Der Shell Eco-marathon hat eine weitreichende Historie, der erste Wettstreit unter Shell-Mitarbeitern fand schon 1939 statt. Weltweit werden inzwischen drei Events ausgetragen, der Shell Eco-marathon America, der Shell Eco-marathon Europe und seit dem Jahr 2011 auch der Shell Eco-marathon Asia.
Dabei werden zwei Wettbewerbskategorien unterschieden: Prototype und Urban Concept. Während bei den Prototype-Fahrzeugen das Augenmerk ausschließlich auf einem möglichst niedrigen Energieverbrauch liegt, müssen Fahrzeuge der Urban Concept Klasse über eine eingeschränkte Straßenverkehrstauglichkeit verfügen.
Weiterhin werden die Fahrzeuge je nach Antriebskonzept in die Klassen Internal Combustion Engine (Verbrennungsmotoren) und Electric Propulsion (Elektrofahrzeuge) eingeteilt, wobei letztere zudem nach Energiequelle in Fuel Cell Powered (Brennstoffzelle) oder Battery Electric (Batterie und ggf. Solarzelle) untergliedert sind.
Im Rahmen des Wettbewerbs findet, neben einer technischen Abnahme, die maßgebliche Ermittlung der Energieeffizienz der Fahrzeuge in Kilometern pro Kilowattstunde statt. Hierfür muss ein/e mindestens 50 kg schwere/r Fahrer/-in eine Distanz von 16,3 km in höchstens 39 Minuten zurücklegen, also mit einer minimalen Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 km/h. Des weiteren gibt es eine Vielzahl sogenannter „Off-Track-Awards“, z.B. für Sicherheitskonzepte, Marketing des Teams, Technische Innovation, … Hierbei können sich Teams für maximal 3 Kategorien bewerben, worauf die einzelnen Teams von einer Jury bewertet werden.

2011

Unser erster Shell Eco-marathon war mit unserem Fahrzeug H-TU 11 noch auf dem Lausitzring in Deutschland. Unsere Erstkonstruktion wurde erst sehr knapp zum Wettbewerb fertig und litt noch unter einigen Kinderkrankheiten. Zwar hatten wir ein beachtlich leichtes Fahrzeug am Start, konnten aber aufgrund diverser kleiner Probleme keinen Wertungslauf abschließen.
Zum vollständigen Bericht.

2012

Im nächsten Jahr gab es viele Neuerungen. Zum Einen hatten wir unser Fahrzeug von Wasserstoff-Brennstoffzelle auf Batterieantrieb umgerüstet, zum Anderen fand der Wettbewerb zum ersten Mal nicht auf einer Rennstrecke, sondern im Herzen von Rotterdam in den Niederlanden statt.
Mit unserem rundumerneuerten Fahrzeug erreichten wir mit einem Bestwert von 570 km/kWh den 4. Platz – dies entspricht einer Reichweite von über 5000 km pro Liter Benzinäquivalent.
Zum vollständigen Bericht.

2013

Auch im Mai 2013 wurde der Shell Eco-marathon Europe wieder in Rotterdam ausgetragen. Durch eine Änderung im Reglement wurden die ehemals getrennten Klassen, „Solar“ und „Battery-Electric“, zusammengelegt. Somit war es uns erlaubt zusätzlich zum weiterhin vorhandenen Lithium-Ionen Akku auch Photovoltaik-Module mit einer maximalen Fläche von 0,17 m² als weitere Energiequelle in unser Fahrzeug zu integrieren und dadurch die Reichweite unseres Prototypen deutlich zu vergrößern. Neben der Integration der Solarzellen wurde für diesen Wettbewerb die Elektronik und die Steuerung des Fahrzeugs komplett überarbeitet und Optimierungen am Fahrwerk sowie der Lagerung durchgeführt.
Nach einem ereignisreichen Wettbewerb, bei dem wir auch einige Rückschläge hinnehmen mussten, konnten wir im letzten Wertungslauf mit einer Reichweite von 958 km/kWh, was umgerechnet auf Benzinäquivalent über 8400 km pro Liter entspricht, den zweiten Platz erreichen.
Zum vollständigen Bericht.
Dieser große Erfolg war ein würdiger Abschied für unser erstes Fahrzeug eLi 12+, das Ende 2013 durch ein völlig neu entwickeltes Fahrzeug, eLi14, ersetzt wurde.

SOLAR RACE Región de Murcia

Das SOLAR RACE Región de Murcia ist ein Wettbewerb in Spanien, bei dem sich von Studenten entwickelte energieeffiziente Fahrzeuge mit alternativen Antriebskonzepten messen können.
Die Fahrzeuge werden ähnlich wie beim Shell Eco-marathon in Experimental Vehicles und Street Vehicles aufgeteilt. Es treten die Antriebskonzepte Solar photovoltaic, Biofuels, Hydrogen und Electrical plug-in in getrennten Gruppen gegeneinander an.
Bei diesem Wettberwerb müssen die Fahrzeuge eine Serie von mindestens drei Läufen über jeweils vier Runden a 3.479km auf dem Cartagena Speed Circuit mit einer minimalen Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 km/h zurücklegen.
Die Strecke ist dabei etwas anspruchsvoller als beim Shell Eco-marathon, weil einige Höhenunterschiede überwunden werden müssen. Dabei wird unserem Prototypen, der für die ebene Strecke auf dem Shell Eco-marathon entwickelt wurde, einiges abverlangt. Mit kleineren Anpassungen und abgewandelter Fahrstrategie ist unser Fahrzeug auch auf dieser Strecke absolut wettbewerbsfähig.

2012

Beim Murcia SOLAR RACE 2012 erreichten wir mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch von 1.917 Wh/km oder 522km/kWh den dritten Platz. Darüber hinaus wurde unsere in integraler Bauweise ausgeführte Hinterachskonstruktion von eLi 12+ mit dem Technical Innovation Award ausgezeichnet.
Zum vollständigen Bericht.

Posted in Informationen.

Schreibe einen Kommentar